Resolution des UN-Sicherheitsrates gegen die Regierung von Libyen verkündet

February 26, 2011

Resolution des UN-Sicherheitsrates gegen die Regierung von Libyen verkündet

New York City, USA. 27. February 2011. (and). Die internationale Welt-Gemeinschaft hat heute früh gegen 2.00 Uhr eine Resolution gegen die Regierung von Libyen verkündet. Die Regierung von Libyen wird aufgefordert, unverzüglich die Gewalt gegen zivile Bürger, Staatsbürger und Gäste in Libyen zu beenden. Ziel der Resolution, die als Signal gelten soll für die Regierung von Libyen, ist die sofortige Beendigung der Gewalt und des Blutvergiessens gegen Zivilisten in Libyen. Die Sprecher und Sprecherinnen der Länder-Vertretungen für Brasilien, Groß Britannien, Frankreich, Nigeria, Bosnien, Deutschland und weiterer Staaten verurteilten die Gewalt gegen friedlich demonstrierende Menschen. Die Menschenrechte und das Recht der Menschen sich friedlich zu versammeln, müssten geschützt und gewahrt werden. Die Sprecher und Sprecherinnen bekundeten ihre tiefe Anteilnahme zum Verlust des Lebens von Menschen in Libyen. Die UN-Resolution gegen das Regime von Muammar Abu Minyar al-Gaddafi wurde einstimmig abgestimmt. Die Resolution wurde mit 15 Stimmen in Übereinstimmung am Sonntag, 27. Februar 2011 (deutsche Ortszeit, lokale Ortszeit: Samstag Nacht, 26. Februar 2011, cirka 22 Uhr) beschlossen.

Die begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit sollten vor dem Internationalen Gerichtshof untersucht werden, forderte ein weiterer Sprecher. Das Regime von Militär-Führer Muammar Abu Minyar al-Gaddafi habe seine Legitimität verloren. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon begrüßte die Resolution des UN-Sicherheitsrates. Der UN-Generalsekretär verurteilt die Verbrechen und Übergriffe auf Zivilisten und die allgemeinen, universellen Menschenrechte, die auch Grundlage für Frieden und Stabilität seien. Die andauernde Gewalt müsse sofort beendet werden und weitere Verstösse gegen die Menschenrechte würden nicht weiterhin toleriert werden. Die Situation in Libyen werden weiterhin sehr genau überwacht werden. Ban Ki-moon bekundete seine Solidarität mit den Menschen von Libyen. Die Zukunft der Menschen von Libyen liege in der Hand der Menschen von Libyen. Er hoffe auf Demokratie, Frieden und Menschenrechte für die Menschen in Libyen. Der UN-Generalsekretär hat weitere Massnahmen in seiner Rede um 2.50 Uhr (deutsche Ortszeit) heute früh nicht ausgeschlossen.

Die finanziellen Mittel der Gaddafi Familie werden eingefroren und gesperrt. Für Mitglieder und Unterstützer des Regime von Muammar Abu Minyar al-Gaddafi gilt zum Teil ein Reiseverbot.


Libyen entwickelt sich zum gefährlichsten Ort in der Welt

February 26, 2011

Libyen entwickelt sich zum gefährlichsten Ort in der Welt

UN wird möglicherweise bald Sanktionen verkünden – Zahlreiche Politiker für den Rücktritt von Muammar Abu Minyar al-Gaddafi – Ban Ki-moon: “Grenzen für Flüchtlinge offen halten”

Tripolis / Libyen. 27. Februar 2011. (and). Libyen entwickelt sich für Menschen afrikanischer Herkunft zum gefährlichsten Ort der Welt. Das berichten Augenzeugen beim arabischen Fernseh-Sender AL Jazeera. Die Gefahr wachse von Stunde zu Stunde. Vor allem auch deshalb, da der Militär-Führer Muammar Abu Minyar al-Gaddafi aus afrikanischen Staaten und aus Staaten von Ost-Europa bezahlte Söldner angeheuert haben soll, die zum Teil ohne jede Vorwarnung auf Staatsbürger von Libyen mit scharfer Munition schiessen und eine Vielzahl von Menschen bereits getötet haben.

Augenzeugen afrikanischer Herkunft befürchten, dass diese mit den Söldnern afrikanischer Herkunft verwechselt und verfolgt werden könnten. Daher flüchten sehr viele Menschen afrikanischer Herkunft aus Libyen. An den Grenzen hoffen mehrere Tausend Menschen, den Weg aus der Krise zu schaffen in die Freiheit. Einige Augenzeugen, sichtlich gezeichnet und erschöpft, berichten von “Libyen als einem Ort der Hölle”. Die Stimmen internationaler Politiker mehreren sich, die den Militär-Führer Muammar Abu Minyar al-Gaddafi zur Aufgabe öffentlich auffordern. Von den Vereinten Nationen (UN) wird in den kommenden Stunden die Verkündigung von Sanktionen gegen Muammar Abu Minyar al-Gaddafi und seine Familie erwartet. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat auch die Nationen in der Europäischen Union dazu aufgefordert die Grenzen für die Vielzahl der Menschen, die aus dem Krisen-erschütterten Land Libyen fliehen. Unbestätigten Informationen zufolge, wird mit einer Zahl von weit mehr als 300.000 Menschen gerechnet, die versuchen aus Libyen zu flüchten.

Die Vereinigten Staaten von Amerika und Groß Britannien haben unterdessen bereits die Botschaften in Libyen geschlossen. In einer beispielhaften Rettungsaktion haben zwei Militär-Flugzeuge der britischen Royal Air Force (RAF) bis zu 150 Menschen in Libyen gerettet und ausgeflogen, die im Land isoliert waren. Wegen zahlreicher bewaffneter Auseinandersetzungen trauen sich viele Menschen nicht mehr in die Straßen von Libyen.

Der Osten von Libyen wird inzwischen überwiegend von den revolutionären Gruppen kontrolliert. Nur noch in der Hauptstadt Tripolis hält Muammar Abu Minyar al-Gaddafi entgegen aller Empfehlungen für einen sofortigen Rücktritt an der Macht mit einigen Gruppen von Loyalisten fest. Der Militär-Führer drohte mehrfach damit, dass er plane Libyen bis zum letzten Tropfen Blut zu verteidigen und im Falle einer Intervention, das meint eines Angriffes, Libyen in eine so wörtlich “brennende Hölle verwandeln” werde.

Immer wieder berichten Augenzeugen von abscheulichen Verbrechen, die gegen die Staatsbürger von Libyen teilweise verübt wurden. Da nahezu alle Telefon- Mobilfunk- und Internet-Verbindungen unterbrochen oder eingeschränkt sind, können derzeit aus Libyen eine unabhängige Informationen und Bestätigungen empfangen werden. Augenzeugen berichten leider davon, dass sogar Flugabwehr-Raketen gegen Demonstranten in Libyen durch Söldner eingesetzt wurden. Fotos, die auch unserer Redaktion vorliegen, beweisen, dass mit massiver Gewalt zum Teil gegen die Demonstranten vorgegangen wurde. Viele der getöteten Demonstranten sind auf schrecklichste Weise verstümmelt.

In Banghazi im Osten von Libyen versuchen oppositionelle Kräfte in Zusammenarbeit mit der örtlichen Polizei und dem Miltär eine vorrübergehende Übergangs-Regierung zu bilden, die solange in Benghazi tätig sein soll, bis die Hauptstadt Tripolis von dem Militär-Führer Muammar Abu Minyar al-Gaddafi befreit ist. Gaddafi droht möglicherweise vor dem Internationalen Gerichtshof eine Anklage wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Geistliche Führer aus Kairo riefen die Soldaten in Libyen dazu auf, jeden Befehl, der zu weiterem Blutvergiessen in Libyen führen könnte, zu verweigern.

Vor den Küsten vor Libyen sammeln sich inzwischen die Kriegsschiffe mehrerer Nationen. Offiziell nicht bestätigten Informationen zufolge, befinden sich auch drei deutsche Kriegsschiffe auf dem Weg in die Küsten-Gewässer von Libyen. Einige Beobachter schliessen auch militärische Interventionen in Libyen nicht mehr aus.

Kritiker geplanter UN-Sanktionen gaben in Fernseh-Interviews beim Fernseh-Sender AL Jazeera zu bedenken, dass Sanktionen ähnlich wie Irak die Menschen treffen könnten und den Militär-Führer Muammar Abu Minyar al-Gaddafi nicht zu einer Aufgabe bewegen. Andere Sprecher schliessen einen Putsch aus dem nahen Umfeld gegen den Militär-Führer nicht mehr aus. Einige beobachter verglichen den Militär-Führer mit Hitler und warfen Gaddafi einen Realitäts-Verlust vor. Gestern zeigte sich der Militär-Führer auf dem Green Square in Tripolis vor mehreren Tausend seiner Anhänger und in einer Fernseh-Ansprache. In einer kurzen Rede an seine Unterstützer rief er dazu auf, “Libyen zu verteidigen”. Gaddafi sieht sich weiterhin als Führer ein einer Revolution und nicht als das Problem der oppositionellen Kräfte im Osten des Landes.

Der Opposition im Osten von Libyen warf Gaddafi vor, unter Drogen zu stehen und durch fremde Kräfte aus dem Ausland beeinflusst zu werden.


Emergency Broadcast Message: World Service – The will of the people

February 23, 2011

Emergency Broadcast Message: World Service – The will of the people

New York City / USA. February 23, 2011. (and)

“The will of the people shall be the basis of the authority of government…”
Article 21(3), Universal Declaration of Human Rights

More information available on www.worldservice.org


International Emergency Call For The People in Libya

February 22, 2011

International Emergency Call For The People In Libya

London. United Kingdom / EMERGENCY CALL / SOS / PRAYER REQUEST international / February 22, 2011. The international Jewish-Christian John Baptist Mission of Togo, Branch for the United Kingdom and Branch for Germany is CALLING ALL BELIEVERS which do believe that there is a HOLY G-D TO PRAY FOR THE PEOPLE OF LIBYA.

PLEASE FOLLOW the instructions which may G-D will give you in truth and in spirit.

The international Jewish-Christian John Baptist Mission, Branch for the United Kingdom and Branch for the Germany, an international mission for social development URGES to consider all believers, no matter if they might be believers of the Jewish, Muslime, Buddhist, Hindu, or any kind of or faith, believe system or religion to PRAY before the MOST HIGH AND HOLY G-D to PRAY that the KILLERS will STOP their actions of murder, killing, violence and destruction without any delay.

We do believe it could be the duty for ALL PEOPLE in this world TO PRAY for PEACE, SAFETY and LOVE for ALL PEOPLE in this world, including the people in Libya, which protest peacefully against oppression.

THEREFORE HEREBY we ASK ALL THOSE PEOPLE WHICH WANT TO PARTICIPATE TO PRAY FOR AN END OF THE BLOODSHED, MASS -MURDER AND KILLING OF PEOPLE in LIBYA TO PRAY that the MOST HIGH AND G-D will take immediate actions to STOP the KILLERS which are killing people in Libya.

If we as human society might fail, we will have full assurance and proof, that the MOST HIGH and the HOLY G-D will not fail, as it is written: THOU SHALT NOT KILL !

IT MAY THE ONLY CHANCE TO PRAY FOR PROTECTION AND PEACE FOR THE PEOPLE IN LIBYA to save the life of the people in Libya.

PLEASE, if the HOLY G-D may lead and guide, listen to the instructions which the HOLY G-D might give you. If you believe or might receive the instructions from the MOST HIGH AND HOLY G-D we ask you hereby to PRAY for the safety, protection, rescue, aid, support for the people in Libya and in this world.

SALAM – SHALOM – MAY PEACE BE UPON you !

THANK YOU ! MERCI !

This emergency message has been issued by John Baptist Mission of Togo, Branch for the United Kingdom, Branch for Germany on February 22, 2011 via London, United Kingdom.

Andreas Klamm – Sabaot, Tunisian-French-German journalist, broadcast journalist, author of 9 books published,
news correspondent and director of the Branch for the United Kingdom, Branch for Germany,
International Jewish-Christian John Baptist Mission of Togo
www.missionjb.org
www.johnbaptistmission.org
www.johnbaptistmission.wordpress.com


Journalist Shot By Military in Uganda Is In Need And Under Threats

February 21, 2011

Journalist Shot By Military in Uganda Is In Need And Under Threats

Kampala / Mbale, UGANDA/ HRNJ-Network/– February 21, 2011. A journalist shot by the military on February 19, 2011, while covering election fracas in Eastern Uganda is receiving arrest threats on his Hospital bed from the security. Odeke’s brother Onyango told Human Rights Network for Journalists-Uganda (HRNJ-Uganda) that they have received information that security is threatening to arrest Odeke so as to confiscate photographic evidence.

Julius Odeke a freelance photographer for both Red Pepper daily publication and Razor publication limited is currently admitted at Mbale Referral hospital nursing bullet wounds after being shot in the ribs by the military personnel yesterday while covering election fracas in Budadiri west, Mbale district in Eastern Uganda. “I received a tip of soldiers beating up opposition supporters in Budadiri west on the voting day and decided to rush to the scene. On my arrival I took photographs of the military personnel pouncing on opposition Member of Parliament Nandala Mafabi and his entourage” Odeke told HRNJ-Uganda on his hospital bed.

Odeke said his professional work angered security operatives who started demanding for his camera which he resisted but they started beating him up and later sought refuge in Mafabi’s vehicle. The soldiers then struggled to break the locked door of the vehicle in order to seize Odeke’s camera but in vain. Soldiers resorted to opening fire direct to the occupants of the vehicle from the back and one of the bullets crushed Odeke’s ribs.

The soldiers travelling in several vehicles including those of Government and said to be under the command of the minister in charge of the presidency Beatrice Wabudeya who is also contesting for Budadiri west parliamentary seat. Unfortunately Odeke’s health condition is worrying with his unstitched bullet wound bleeding endlessly since he has not received adequate medical treatment from his Mbale Hospital bed.

By the time of this alert, police in Mbale was recording a statement from Odeke from the hospital about the security threats. Human Rights Network for Journalists-Uganda (HRNJ-Uganda) challenges police to investigate security personnel involved in the shooting of the journalist and the alleged threats.

Odeke has been evacuated to unknown hospital as a precaution measure to save his life

For More Information Contact;
Human Rights Network for Journalists-Uganda (HRNJ-Uganda)
Kivebulaya Road – Mengo Kampala Opp. St. Marcelino Pre. School
P.O.BOX. 71314 Clock Tower Kampala
Tel: +256-414-272934 / +256-414-667627
E-mail: news@hrnjuganda.org
humanrajournalists@yahoo.co.uk
Website: http://www.hrnjuganda.org
BLOG: http://hrnjuganda.blogpost.com/


Demokratie verteidigen: Planen Nazis und Rechte den Sturm auf Dresden ?

February 18, 2011

Demokratie verteidigen: Planen Nazis und Rechte den Sturm auf Dresden ?

Gewerkschaften mobilisieren Blockaden gegen Naziaufmarsch – Propaganda-Feldzüge um Geschichts-Verdrehung – Nazis und Rechte sprechen vom einem “Bomben-Holocaust” der US Luftwaffe und der britischen Royal Air Force

Dresden / Berlin. 18. Februar 2011. (and). Bislang nicht bestätigen Informationen zufolge, planen Rechte und Nazis mit bis zu drei Sturmzügen bereits morgen am Samstag, 19. Februar 2011 möglicherweise einen Sturm auf Dresden. Beobachter berichten, dass die Nazis und Rechten an einen “Bomben-Holocaust” erinnern und gedenken wollen, der am 13. und 14. Februar 1945 in Dresden stattgefunden habe. In zahlreichen Medien findet seit mehreren Wochen ein Propaganda-Krieg von Rechten und Nazis in einer medialen Schlacht um Dresden statt. Angeblich seien nahezu rund 200.000 Menschen bei den Bomben-Angriffen vom 13. bis 15. Februar 1945 gestorben. Andere Medien berichten von etwa 30.000 Menschen, die in Dresden in der Folge der Bomben-Angriffe der Alllierten Streitkräfte getötet wurden.

Die Bomben-Angriffe der US Luftwaffe und der Britischen Royal Air Force auf Dresden und andere Städte in Deutschland dienten im Zweiten Weltkrieg mit insgesamt mehr als 55 Millionen ermordeten Menschen dazu, Deutschland und die Welt vom Nazi-Terrror-Regime unter der Führung des früheren Reichsführers Adolf Hiltler (NSDAP) zu befreien. Das deutsche Nazi- und Faschisten-System hat insgesamt mehr als sechs Millionen Menschen, Juden, Christen, Geistliche, Kommunisten, chronisch kranke, behinderte Menschen, Roma, Sinti, amerikanische, britische, französische, russische, kanadische. polnische Kriegs-Gefangene, Kriegsdienst-Verweigerer, Friedens-Aktivisten, Sozialdemokraten, schwule und lesbische Menschen in den Jahren 1933 bis 1945 ermordet. Die Deutsche Wehrmacht hat am 1. September 1939 um 4:45 Uhr einen Angriff und Überfall auf Polen begonnen. In zahlreichen deutschen Geschichts-Büchern gilt der Überfall und Angriff der Deutschen Wehrmacht auf Polen am 1. September 1939 als Zeitpunkt für den Beginn des katastrophalen Zweiten Weltkrieges auf globaler Ebene.

Zahlreiche Anti-Faschistische Gruppen, Friedens-Bewegungen, Glaubens-Gruppen, Weltanschauungs-Gemeinschaften und politische Gruppen hoffen darauf einen Aufmarsch und Sturm der Nazis und Rechten auf die Stadt Dresden am Samstag verhindern zu können. Die internationale Deutsche Demokratische Revolution (DDR, http://www.ddr4change.wordpress.com) hat zu einer “3 Millionen Menschen Rallye” aufgerufen, um die Stadt Dresden, Demokratie, Frieden, Freiheit und Menschenrechte vor Nazis und Rechten zu verteidgen. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat neben zahlreichen anderen Organisationen und Verbänden zur Beteiligung an den geplanten Massen-Blockaden gegen den Naziaufmarsch am 19. Februar in Dresden aufgerufen. Das Bündnis “Nazifrei! – Dresden stellt sich quer!” hat sich wie im vergangenen Jahr darauf verständigt, mit friedlichen Blockaden mehrerer tausend Menschen den Aufmarsch der Rechten zu verhindern.

“Die rege Beteiligung an den Anti-Naziprotesten am letzten Wochenende ist bereits ein Erfolg”, betont ver.di-Bundesjugendsekretär Ringo Bischoff. Er sei zuversichtlich, dass genügend Menschen mobilisiert werden, um den Naziaufmarsch zu verhindern. Ver.di bedaure, dass die Stadt Dresden bereits am 13. Februar, dem Jahrestag der Bombardierung, einen historischen Stadtrundgang verboten habe, mit dem das Bündnis auf die Ursachen des Bombardements am Ende des 2. Weltkrieges hinweisen wollte, kritisierte Bischoff.

Die Stadt Dresden habe ferner angekündigt, am 19. Februar Demonstranten gar nicht erst nach Dresden fahren zu lassen. Das Bündnis werde jedoch auch im Falle einer rein stationären Kundgebung der Rechten in Hörweite protestieren. Neben ver.di haben auch die Gewerkschaftsjugend von DGB, IG Metall, IG BCE, IG BAU, EVG und NGG dazu aufgerufen, sich dem Protest gegen Neonazis anzuschließen.

Weitere Informationen:

1. Militär-Regierung Deutschland, Kontrollgebiet des OBERSTEN BEFEHLSHABER, Proklamation No. 1, An das Deutsche Volk…: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Proklamation_Nr._1_-_Zweisprachige_Bekanntmachung_des_Obersten_Befehlshabers_der_alliierten_Streitkr%C3%A4fte_Dwight_D._Eisenhower_%28deuschsprachiger_Teil%29.jpg&filetimestamp=20081028210824
HINWEIS: OBERSTER BEFEHLSHABER ist zur Zeit der U.S.-amerikanische Präsident Barack H. Obama
2. Hochgerechnet und Heruntergelogen, http://www.bombenkrieg.net/dresden2.htm / Dokumentation Propaganda im Internet
3. SPD Dresden, Mitte, http://www.spd-dresden-mitte.de
4. Shoa.de, Zukunft braucht Erinnerung, Der Zweite Weltkrieg, http://www.shoa.de/zweiter-weltkrieg.html


Königreich Bahrain: Krankenhäuser im Königreich rufen DRINGEND zu Blutspenden auf

February 17, 2011

Königreich Bahrain: Polizei schießt auf Kinder, Frauen und Männer

Augenzeugen: Mindestens 3 Tote – Korrespondenten berichten: Mehr als 40 verletzte Menschen – Nach Überraschungs-Angriff der Polizei viele verletzte Kinder, Frauen und Männer im Königreich Bahrain – Massen-Proteste seit Tagen ähnlich wie in Tunesien und in Ägypten

Manama / Königreich Bahrain. 17. Feburar 2011 (and). Nachdem im Königreich Bahrain und in der Hauptstadt Manama des Landes mit rund 1,2 Millionen Einwohnern mehrere Tausend Menschen ähnlich dem Vorbild der Revolutionen in Tunesien und Ägypten für soziale Gerechtigkeit, Menschenrechte, Freiheit, Demokratie und den Rücktritt der Königlichen Familie demonstrieren, setzt die Polizei jetzt massive Gewalt gegen Kinder, Frauen und Männer im Land und im Pearl Roundabout ein.

Augenzeugen und Korrespondenten beim Fernseh-Sender Al Jazeera berichteten, dass die Polizei auf Kinder, Frauen und Männer schießt, massive Mengen von Gummi-Geschossen und Tränengas einsetzt, um die Demonstrationen niederzuschlagen. Bereits zwei Menschen sind in den vergangenen zwei Tagen in der Folge der Proteste gestorben.

In den frühen Morgenstunden am 17. Februar 2011 hat die Polizei des Landes mit einem Überraschungs-Angriff auf die Demonstranten begonnen, die auf einem Platz in Manama in Bahrain mit Kindern, Frauen und Männern geschlafen hatten. Augenzeugen und Korrespondenten berichten, bei den Angriffen der Polizei, seien zahlreiche Kinder, Frauen und Männer verletzt worden. Die Polizei habe einen weiteren Pro-Demokratie Demonstranten getötet.

Augenzeugen berichteten zudem beim Fernseh-Sender Al Jazeera, dass viele Kinder, Frauen und Männer mit scharfer Munition verletzt wurden. Deutlich sichtbar seien die Schusswunden. Inzwischen berichten Korrespondenten von zwei Menschen, die getötet wurden, die mit sichtbaren Schuss-Verletzungen übersäht seien. Korrespondenten melden mehr als 40 verletzte Menschen. Die Polizei habe mit dem Angriff auf schlafende Pro-Demokratie Demonstranten in der Morgendämmerung des heutigen Tages klassische Militär-Taktiken angewendet.

Aus dem Krankenhaus in der Stadt berichtet eine Frau, deren Schwester verletzt wurde, von bis zu 400 verletzten Kindern, Frauen und Männern. Eine völlig verängstigte Frau am Telefon sagte, dass die Polizei das Krankenhaus umstellt habe und einen Angriff auf das Krankenhaus mit vielen verletzten Menschen jetzt plane. Hubschrauber der Polizei kreisen über dem Krankenhaus. Inzwischen seien auch einige Mitglieder des Parlaments von Bahrain am Krankenhaus eingetroffen.

Ein Mitgied des Parlaments von Bahrain, der sich zur Zeit im Krankenhaus befindet, bestätigte dem Fernseh-Sender am Telefon, dass die Polizei ohne jede Vorwarnung die schlafenden Kinder, Frauen, Männer auf dem Pearl Roundabout in den frühen Morgenstunden des heutigen Tages angegriffen habe und brutale Gewalt gegen die Demonstranten angewendet habe. Die Polizei und die Sicherheits-Kräfte der Geheim-Polizei hätten alle Zugangs-Straßen zum Krankenhaus gesperrt.

Die Pro-Demokratie Demonstranten hatten bereits mehrere Tage, Tag und Nacht, friedlich demonstriert und soziale Gerechtigkeit, Menschenrechte, Frieden, Demokratie und eine Veränderung innerhalb von Regierungs-Kreisen gefordert, ähnlich wie die Menschen auf dem Tahrir (Freiheits-)Platz in Kairo und Ägypten.